Gedenklandschaft die andere Steiermark

Facebooktwittergoogle_plustumblrmail

Geschichtswerkstätten mit Videoproduktion zu regionaler Zeitgeschichte.

Anmeldung: Bei MMag.a Bianca Angerer: +43 3862/57380-13, bianca.angerer@argejugend.at
Abhaltung: Nach Vereinbarung zwischen 23. April und 9. Mai
Veranstalter_in: ARGE Jugend gegen Gewalt und Rassismus

Unter dem Motto „Erinnern, nicht aufrechnen“ entwickelte die ARGE Jugend mit den regionalen Projektpartnern eine neue Kultur des Erinnerns und Gedenkens als Medium einer zukunftsbezogenen Demokratie- und Menschenrechtsbildung. Diese neue Erinnerungskultur möchte im (selbst)reflexiven Eingedenken an die Opfer des Faschismus die zeitgeschichtliche Dimension der Gedenkarbeit in deren Kontinuitäten und Zäsuren zu aktuellen politischen Fragen begreifbar machen.

Die Teilnehmer_innen der Geschichtswerkstatt erhalten zunächst eine umfassende inhaltliche Einschulung, bevor sie in einer intergenerativen Dialogveranstaltung die regionale Geschichte aufarbeiten und die Orte des Geschehens zusammen besichtigen. Dies wird filmisch festgehalten und in Form von Kurzclips für die Veröffentlichung aufbereitet. Auch die lokale Bevölkerung kann in Form von Straßeninterviews mit einbezogen werden.
Über Videointerviews gewährleisten wir die Sicherung des steirischen Zeitzeug_innenschatzes, um die Erinnerungen der steirischen ZeitzeugInnen für die Nachwelt zu dokumentieren. Diese intergenerativen Interviews werden von Jugendlichen durchgeführt und von professionellen Kameraleuten gefilmt. Die Jugendlichen erhalten diesbezüglich im Vorfeld eine fundierte Einschulung über Gesprächsführung und Interviewtechniken, um so zielführende Dialogprozesse zu ermöglichen. Auch inhaltlich werden die jungen Menschen umfassend für die Gespräche gecoacht. Das Ziel ist, die jungen Menschen dazu ermuntern, sich aktiv und kreativ mit Geschichte auseinanderzusetzen und mit den noch lebenden ZeitzeugInnen ins Gespräch zu kommen. Dabei stehen der Dialog und die intergenerative Begegnung im Vordergrund. Die filmischen Aufzeichnungen werden im Anschluss geschnitten und den Gemeinden zur Verfügung gestellt. Zudem werden diese Clips auf der bereits bestehenden Online-Plattform www.generationendialog-steiermark.at platziert und dienen dem weiteren Aufbau dieses öffentlichen und virtuellen Archivs.