Alle Beiträge von jungegruene

Das „Europa von Morgen“. Die Widerstandskämpfer und die Idee Europa

Facebooktwittergoogle_plustumblrmail

Mehr Infos: http://www.prenningsgarten.at/events.html
Termin: Donnerstag, 16. April um 19 Uhr
Ort: Prenning’s Garten, Übelbacherstraße 159, 8121 Deutschfeistritz
Veranstalter_in: prenninger gespräche

Vortrag von Frau Dr. Anita Ziegerhofer (Universität Graz) in Prenning’s Garten.

Während des Zweiten Weltkrieges formierten sich in fast allen europäischen Staaten Zellen von Widerstandskämpfer_innen, die gegen den totalitären, menschenverachtenden Staat ankämpften. Gleichzeitig entwickelten sie Pläne, wie das Europa nach dem Ende des Krieges aussehen sollte. Diese Pläne stammten zunächst von den italienischen Begründern der resistenza wie Ernesto Rossi oder Altiero Spinelli. In Genf formulierten im Mai 1944 die aus allen Teilen Europas versammelten Widerstandskämpfer das „Manifest des europäischen Widerstandes“ – es beinhaltet Parameter, die im „Europa von morgen“ – in der heutigen EU – realisiert wurden.

70 Jahre Holocaust in Liebenau – 70 Jahre Befreiung von Auschwitz

Facebooktwittergoogle_plustumblrmail

Mehr Infos: http://smz.at/gedenkfeier-am-yom-hashoa-tag.phtml
Termin: Donnerstag, 16. April um 17 Uhr
Ort: NMS Dr. Karl Renner, Eduard-Keilgasse 41, 8041 Graz
Veranstalter_in: NMS Dr. Renner und SMZ Liebenau

Einladung zur Gedenkfeier am Yom HaShoa-Tag

Im Frühjahr 1944 begann mit der Okkupation Ungarns durch das „Deutsche Reich“ die Deportation von Jüdinnen und Juden in die Konzentrationslager, in denen hunderttausende ermordet wurden. 7000-8000 wurden auch durch die Steiermark und Graz getrieben, hunderte
im April 1945 in Liebenau und in der SS-Kaserne Wetzelsdorf umgebracht und in Bombentrichtern verscharrt. Bis heute sind weder die Lage der Massengräber, die Anzahl der Opfer noch deren Namen bekannt, es ist Zeit eine würdige Gedenkstätte zu errichten!

Programm

  • 17.00 Uhr: Begrüßung und Eröffnung, Vorstellung Schulprojekt „70 Jahre Holocaust“
  • 18.00 Uhr: Gedenken beim Kindergarten, Andersengasse 49
  • 18.30 Uhr: SMZ – Stadtteilzentrum, ehemalige Lagerkommandantur, Andersengasse 34. Beitrag von Joachim Hainzl, Mauthausen Komitee Österreich
  • Anschließend: Agape im Gemeinschafsgarten, Andersengasse 34

Night will fall

Facebooktwittergoogle_plustumblrmail

Mehr Information: http://www.clio-graz.net
Termin: Montag, 13. April um 20 Uhr
Ort: Forum Stadtpark, Stadtpark 1, Graz
Veranstalter_in: Kooperationsveranstaltung von Agit.Doc und CLIO

Filmvorführung und Diskussion. Regie: André Singer. Großbritannien/USA/Israel 2014 (80 Min.). Im Anschluss Filmgespräch mit ExpertInnen.

Am 15. April 1945 befreiten britische Truppen das Konzentrationslager Bergen-Belsen. Ein Kamerateam machte Bilder und sammelte damit Beweise für die Verbrechen des NS-Regimes. Der Londoner Produzent Sidney Bernstein plante aus diesem Material sowie weiteren Aufnahmen der Alliierten einen Film zusammenzustellen, der die Größenordnung der NS-Vernichtungspolitik belegen und so den Kampf gegen Deutschland auch psychologisch unterstützen sollte. Alfred Hitchcock wurde gebeten, den Film zu montieren. Doch nach dem Ende des Krieges änderte sich die Politik der Besatzungsmächte: Statt die Deutschen mit ihrer Schuld zu konfrontieren, galt es angesichts der Anforderungen des Wiederaufbaus, neue Zuversicht zu verbreiten. Die authentischen Szenen unsagbaren Grauens wurden den Archiven übergeben. „Night will fall“ rekonstruiert die Geschichte des unvollendeten Films, der über Jahrzehnte als „missing Hitchcock“ gehandelt wurde.

Gedenkversammlung beim Deserteuredenkmal auf der Ries

Facebooktwittergoogle_plustumblrmail

Termin: Donnerstag, 9. April um 19 Uhr
Ort: Deserteuredenkmal auf der Ries, Riesstraße Nr. 79
Veranstalter_in: Bezirksrat Ries
Kontakt: http://www.graz.at/cms/beitrag/10025228/411236

Am 4. April 2015 jährt sich zum 70. Mal die Hinrichtung von sieben jungen Männern, die aufgrund ihrer Verweigerung des Waffendienstes für ein verbrecherisches Regime kurz vor Kriegsende hingerichtet worden sind.

Das Denkmal auf der Ries ist vermutlich das älteste Denkmal, das Deserteuren gewidmet ist.
Im April 1954 haben Mitglieder der Freien Österreichischen Jugend (FÖJ), die seinerzeit die Leichen der Deserteure gesehen haben, ein erstes schlichtes Holzkreuz zur Erinnerung an diese jungen Soldaten errichtet, das aber bald wieder verschwand. 1995 hat Bezirksrat Christian Stenner zum ersten Mal eine Gedenkveranstaltung organisiert. Bezirksrat Hans Fraeulin hat das Gedenken weitergeführt. Seit zehn Jahren wurde es jährlich am 4. April nach dem Datum auf der Inschrift: „Hier wurden am 4. April 1945 7 junge Soldaten wegen Widerstands hingerichtet“ am Ort des Denkmals durchgeführt, seit fünf Jahren – einstimmig beschlossen – als Veranstaltung des Bezirksrats Ries. Die Stadt Graz schickt seit einigen Jahren einen Gedenkkranz.

Im heurigen Jahr wird der vielen weiteren Endkriegsverbrechen zu gedenken sein, die sich in den letzten Kriegstagen des zweiten Weltkrieges ereigneten, wie z.B. die Erinnerung an die Todesmärsche ungarischer Jüdinnen und Juden, die zu tausenden in diesen Tagen durch die Oststeiermark, über Graz, Leoben entlang der alten Eisenstraße nach Mauthausen getrieben wurden und bei denen es in aller Öffentlichkeit immer wieder zu Massakern an den Marschierenden kam.

Beautiful Vienna remember Karl Biedermann

Facebooktwittergoogle_plustumblrmail

„Beautiful Vienna remember Karl Biedermann“. „Wir hissen die weiße Fahne“ – militärischer Widerstandsgeist in Wien 1945

Mehr Information: http://www.prenningsgarten.at/events.html
Eröffnung: Mittwoch, 8. April um 19 Uhr. Ausstellungsdauer bis Ende August
Ort: Landhaus Feuerlöscher, Übelbacherstrasse 161, 8121 Deutschfeistritz
Veranstalter_in: prenninger gespräche

Fotoausstellung und Diashow der Medienkünstlerin Mag.a Christa Biedermann anlässlich des 70. Todestages von Major Karl Biedermann und Gesinnungsgenossen am 8. April 1945. Begrüßung: Dipl. Ing. Eugen Gross, Obmann des Vereins prenninger gespräche. Einführende Worte der Kuratorin Mag. Annette Rainer, GrazMuseum, Graz.

Ein Projekt aus persönlicher Betroffenheit, da Frau Christa Biedermann eine Grossnichte von Major Biedermann ist. Sie hat sich seit Jahrzehnten mit dem Thema des Widerstandskampfes in Wien befasst. Major Biedermann gehörte einer Widerstandsgruppe an, die mit den gegen Wien vorrückenden sowjetischen Truppen aus eigenem Antrieb und entgegen den Befehlen Kapitulationsverhandlungen aufnahm. Dadurch hatte er Anteil an der Erhaltung der unter Beschuss geratenen Stadt, der die Zerstörungen wie in Berlin erspart geblieben sind. Er wurde von einem NS-hörigen Armeeangehörigen verraten und im April 1945 kurz vor der Befreiung am Floridsdorfer Spitz vor Wien öffentlich gehenkt.

 

Remember Karl Biedermann

In Fotosequenzen dokumentiert Christa Biedermann die Stadt, die durch das unerschrockene Eintreten ihres Vorfahren ihr historisches Stadtbild in wesentlichen Zügen erhalten konnte. Dadurch konnte Wien nach Kriegsende 1945 rasch wiederaufgebaut werden, wofür als Zeugnis der Stephansdom und die Staatsoper stehen.